Segeln auf dem Werbellinsee in der Schorfheide, Foto: TMB-Fotoarchiv/Frank Liebke
Karte schließen
Sie sind hier: StartseiteTMB-Info

Aktuelle Informationen der TMB

"TMB-INFO" der Partner Newsletter der TMB

Die TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH bietet mit dem Newsletter "TMB-Info" einen kostenlosen Service, der die touristischen Akteure im Land Brandenburg und am Tourismus Interessierte jeden Monat aktuell informiert.

Erfahren Sie mehr über:

- die wichtigsten Entwicklungen im Land Brandenburg
- die Beteiligungsmöglichkeiten an Marketingmaßnahmen
- die Resonanz auf Marketingaktivitäten der TMB
- die wichtigen Veranstaltungen für Touristiker


Abonnieren Sie gleich hier Ihren Newsletter "TMB-Info"!


Nachfolgend lesen Sie die aktuellen Artikel des letzten Newsletters.

"TMB INFO" für den Monat November

Inhalt:

Regionalkrimis als Reiseführer: Nachgefragt bei Tim Pieper, Schriftsteller

Mitmachen: TMB-Kampagne 2017 im Zeichen von 500 Jahre Reformation

Ausgezeichnet: Stift Heiligengrabe erhält Deutschen Denkmalschutzpreis

Ausgezeichnet II: Brandenburger Freiheitspreis für das Menschenrechtszentrum Cottbus

Mitmachen II: Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusdestinationen in Deutschland 2016/2017

TMB News

News aus den Reiseregionen

Buchtipp: Till Eulenspiegel zieht durch die Mark Brandenburg

Social-Media-Tipp des Monats: Messenger-Dienste im Tourismus einsetzen

Termine der Tourismusakademie Brandenburg

Informationen des VBB zum Nahverkehr in Brandenburg und Berlin

Regionalkrimis als Reiseführer: Nachgefragt bei Tim Pieper, Schriftsteller

In den letzten Jahren ist das Genre des Regionalkrimis sehr populär geworden. Sind diese Geschichten auch eine andere Art von Reiseführer?  

Ja, für mich sind meine Bücher auch Reiseführer. Alle Orte, die in den Büchern vorkommen, habe ich für die Recherchen besucht. In „Kalte Havel“ geht es um verlassene Orte wie die Beelitzer Heilstätten, Carinhall, das ehemalige Olympische Dorf in Elstal. Das Buch ist daher auch ein Reiseführer für geheimnisvolle Orte in Brandenburg.  

Ihr zweiter Brandenburg-Krimi „Kalte Havel“ spielt unter anderem in den Beelitzer Heilstätten. Wie detailliert recherchieren Sie die Orte, um Sie in Ihren Büchern zu beschreiben?

Ich recherchiere natürlich vor Ort und begebe mich auf Spurensuche. Alles was ich vor Ort sehe und erlebe, erlebt mein Protagonist im Roman. Dieses Schreiben in Echtzeit ermöglicht eine authentische und athmosphärische dichte Beschreibung des Erlebten und des Ortes. 

Welche Resonanz bekommen Sie auf Ihre Bücher? Nehmen Ihre Leser die Romane als Anlass die Orte in den Bücher auch einmal zu besuchen?

Die Resonanz auf die Bücher bei Lesungen ist sehr positiv. Die Leser aus der Region sind immer überrascht und erstaunt, wie genau die Orte beschrieben sind. Und manch einer nimmt das Buch auch als Anlass, die beschriebenen Orte zu besuchen. 

Sie leben in Berlin. Wie holen Sie sich Ihre Ideen für Ihre Geschichten?

Ich wohne in Kladow. Für mich ist Brandenburg näher als Berlin. Die Idee für den ersten Krimi kam mir beim Radfahren im Havelland. Ich fahre 5000 Kilometer im Jahr, vor allem im Havelland und in Brandenburg. Da war mein Gedanke, warum nicht der idyllischen Landschaft des Havellands ein dunkles Verbrechen gegenüberstellen. Den Anstoß für das zweite Buch gab ein Besuch in Carinhall, dem ehemaligen Landsitz von Herrmann Göring. Wenn man in den Beelitzer Heilstätten ist, dann stellt man sich vor, wie das damals an diesem Ort war. Dann kommen eigene Gedanken, einen Ort wie die Beelitzer Heilstätten als Ort eines Krimis zu beschreiben.  

Hatten Sie schon kuriose Begegnungen bei Ihren Recherchen/Besuchen in Brandenburg?

Bei den Recherchen traf ich einige kuriose Menschen. Manche sind mit eigenen Skizzen unterwegs, andere suchen mit Metalldetektoren im Wald. Diese Orte üben in jedem Fall eine besondere Anziehung aus. 

Wenn einer Ihrer Krimis verfilmt werden sollte, wer wäre Ihr Kandidat für die Hauptrolle?

Der Darsteller müsste eine gewisse Verletzlichkeit, aber auch Härte und Entschlossenheit verkörpern können. Den Berliner Schauspieler Friedrich Mücke fände ich sehr geeignet. Er würde äußerlich gut in die Rolle passen. Auch Ronald Zehrfeld könnte ich mir gut als Toni Sanftleben vorstellen.

Wird Ihr Kommissar Sanftleben weiter in Brandenburg ermitteln?

Es wird mit Kommissar Sanftleben weitergehen. Ich schreibe gerade am dritten Fall, der im Frühjahr 2018 erscheinen soll.

"Kalte Havel" von Tim Pieper ist im Emons-Verlag erschienen und kann direkt beim Verlag bestellt werden.

TMB-Kampagne 2017 ganz im Zeichen von 500 Jahre Reformation

Die TMB bereitet seit Sommer die Kampagne zur „500 Jahre Reformation in Brandenburg“ vor. Das Thema wird im Rahmen der Urlaubswelt „Kultur erleben“ über die Subthemen im Sinne der Markenstrategie kommuniziert.

Es wird mit dieser Kampagne eine weitere prägende Facette der kulturhistorischen Entwicklung des Landes in den Vordergrund gestellt. Anders als die Deutschland-Kampagne zum Luther-Jahr können wir nicht auf Luther-Gedenkorte abstellen, sondern nehmen die Spezifik der Wirkungen der Reformation in Brandenburg in den Fokus. Die Orte der Reformation und Gegenreformation in Brandenburg verfügen heute über ein ausgewiesenes kulturtouristisches Potenzial, das im Rahmen der Markenstrategie einen wichtigen Beitrag zum touristischen Markenbild leistet. Das Angebot für die Tourismuspartner liegt bis Ende Oktober vor.

Die Maßnahmen reichen von der Beteiligung am Kampagnen-Magazin, an Promotions und Onlinemaßnahmen bis hin zu Medienkooperationen. Der Schwerpunkt des Kampagnenzeitraumes  liegt Mitte Mai bis Mitte Juli. Die Kampagnenräume sind Berlin und Sachsen.

Das Kampagnenkonzept und Beteiligungsmöglichkeiten können ab 2. November bei Madlen Wetzel (madlen.wetzel‎@‎reiseland-brandenburg.de, 0331-298 73 37) abgefordert werden. Sie stehen dann auch unter www.tmb-intern.de zum Download zur Verfügung. Gern beraten wir Sie auch persönlich über die Beteiligungsmöglichkeiten. Anmeldeschluss für eine Beteiligung ist der 5. Dezember 2016.

Foto: Photothek / Auswärtiges Amt

Menschenrechtszentrum Cottbus erhält 1. Brandenburger Freiheitspreis

Das Menschenrechtszentrum Cottbus ist erster Preisträger mit dem „Brandenburger Freiheitspreises“ ausgezeichnet worden. Der Preis wurde am 11. Oktober im Dom St. Peter und Paul in Brandenburg/Havel überreicht.

Die Laudatio hielt Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. Das Gefängnis Cottbus war in der DDR das größte, politische Gefängnis für politische Gefangene und wurde nach dem Fall der Mauer bis zum Jahr 2002 durch das Land Brandenburg als Justizvollzugsanstalt genutzt. Im Mai 2011 konnte der Verein das Gefängnis Cottbus von einem privaten Besitzer mit Unterstützung des Bundes, des Landes Brandenburg und privater Spender erwerben.

Sylvia Wähling, Geschäftsführerin des Menschenrechtszentrum Cottbus e.V., erinnerte in ihrem Vortrag an die vielen Inhaftierten, die im Zuchthaus Cottbus einen Teil ihres Lebens verbringen mussten. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier betonte in seiner Laudatio, nichts macht den Wert der Freiheit so deutlich wie ihre Abwesenheit. Das Menschenrechtszentrum und ehemalige Zuchthaus Cottbus verkörpere den Wert der Freiheit durch die Erfahrung der Unfreiheit.

Anlässlich des 850-jährigen Domjubiläums hat das Domstift Brandenburg im vergangenen Jahr den „Brandenburger Freiheitspreis“ ins Leben gerufen. Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre verliehen. Im Jahr 2014 wurde das Menschenrechtszentrum Cottbus im Rahmen des Tourismuspreises des Landes Brandenburg mit dem Sonderpreis für Zivilcourage und Gemeinsinn der TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH ausgezeichnet.

Die Laudatio von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier

Die Begründung der Jury-Vorsitzenden Jutta Allmendinger

Vortrag von Sylvia Wähling, Geschäftsführerin des Menschenrechtszentrum Cottbus e.V.

Deutscher Denkmalschutzpreis für das Stift Heiligengrabe

Die Äbtissinnen des Klosters Stift zum Heiligengrabe in der Prignitz sind mit dem Deutschen Preis für Denkmalschutz 2016 ausgezeichnet worden. Damit wird die 20-jährige Arbeit des Stiftes gewürdigt, das umfangreiche und teilweise stark gefährdete Ensembles zu erhalten. Das Stift Heiligengrabe ist als Baudenkmal von nationaler Bedeutung anerkannt. 

Der Ausbau der Gebäude ist in den vergangenen Jahr weit vorangekommen. Wiederhergestellt sind nun unter anderem Teile der Stiftskirche, die Abtei, das Refektorium mit Frühstücks- und Tagungsräumen und das Dormitorium mit mehreren Gästezimmern. Etwa 10.000 Gäste besuchen jedes Jahr die 700 Jahre alte Klosteranlage.

Bundeswettbewerb "Nachhaltige Tourismusdestinationen in Deutschland"gestartet

Die Uckermark hat es vorgemacht. Beim Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusdestinationen 2012/2013 gelang der Uckermark der Sprung auf das oberste Treppchen. Von der Sieg brachte der Region jede Menge mediale Aufmerksamkeit. Jetzt geht der Wettbewerb in eine neue Runde. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und der Deutsche Tourismusverband e.V. (DTV) rufen Regionen, Städte und Orte auf, sich am Bundeswettbewerb 2016/17 – Nachhaltige Tourismusdestinationen in Deutschland zu beteiligen.

Seit Anfang November können sich Destinationen im Internet unter www.bundeswettbewerb-tourismusdestinationen.de bewerben. Die Bewerbungsfrist endet am 31. Januar 2017. Für besonderes Engagement in den Kategorien Nachhaltige Mobilität, Klimaschutz/Ressourcen- und Energieeffizienz, Naturerlebnis und Biologische Vielfalt sowie Regionalität werden Sonderpreise vergeben. Die Siegerdestination und die Sonderpreisträger werden im Mai 2017 in Berlin ausgezeichnet.

Der Siegerdestination winkt eine bundesweite Ströer-Mediakampagne in Bahnhöfen in ausgewählten Großstädten sowie im DB-Reiseplan auf ausgewählten ICE-Strecken. Die Finalisten und Sonderpreisträger können sich über eine Auslandsvermarktung durch die Deutsche Zentrale für Tourismus freuen. Alle ausgezeichneten Leistungen werden im Nachhaltigkeitsreport 2016/2017 vorgestellt. 

TMB-News

AUSLANDSMARKETING

Nach den Beteiligungsmöglichkeiten 2017 der Marketingpakete für Polen, Schweiz und Dänemark hat die TMB soeben die Inhalte des Marketingpakets in Tschechien veröffentlicht. Unter den für 2.500 Euro buchbaren Leistungen sind u.a. Beiträge in Online-Portalen, ein Advertorial im Reisemagazin Travel Digest sowie die persönliche Vor-Ort-Präsenz zu einem B2B Event in Prag.

+++ Die beliebtesten Facebook-Posts im Oktober in Polen waren der Beitrag über den Spreewald und über das Kloster Neuzelle, in Holland über die Kürbisaustellung in Klaistow und in Tschechien die Veröffentlichung über den Naturpark Niederlausitzer Heide +++

+++ Online abrufbare Veröffentlichungen: Artikel in der Onlineausgabe des ungarischen Outdoormagazins „OutdoorKid“ über die Erkundung der Wasserstraßen Brandenburgs und Tropical Islands; Artikel im britischen Radmagazin road.cc über die Fahrradwege in Brandenburg, Artikel über Vogelbeobachtung im Havelland und Artikel über das Lausitzer Seenland in den tschechischen Onlineportalen turistika.cz und novinky.cz und der Beitrag im ungarischen Fernsehsender TV2 über Le boat sowie Niederfinow und Rheinsberg (ausgestrahlt am 03.09.2016 und 07.09.2016).  +++ Weitere Infos: Martin Fennemann, martin.fennemann@reiseland-brandenburg.de

News aus den Reiseregionen

+++ AHORN Seehotel Templin erhält „Brandenburgischen Ausbildungspreis“ 2016

Das AHORN Seehotel Templin ist im Oktober mit dem „Brandenburgischen Ausbildungspreis 2016“ ausgezeichnet worden. Sozialministerin Diana Golze verlieh den Ausbildungspreis an neun Unternehmen aus Brandenburg für ihre gute Berufsausbildung junger Fachkräfte. Der Ausbildungspreis wurde in diesem Jahr bereits zum 12. Mal verliehen. In Brandenburg bildet nur jeder fünfte Betrieb junge Menschen aus: Zwar haben 53 Prozent aller Betriebe eine Ausbildungsberechtigung, davon beteiligen sich aber nur 39 Prozent tatsächlich an der Ausbildung. Damit liegt Brandenburg unter dem ostdeutschen Durchschnitt (43 Prozent). Gleichzeitig haben Ausbildungsbetriebe immer größere Schwierigkeiten, ihre Lehrstellen zu besetzen. 

+++ Filmfestival Cottbus beginnt +++

Das FilmFestival Cottbus bringt vom 8. bis 13. November wieder die Welt des osteuropäischen Films nach Cottbus. In vier Wettbewerben und weiteren acht Programmsektionen präsentiert es vom Blockbuster bis zum Arthousefilm knapp 200 Produktionen aus rund 35 Ländern. Kern des Festivalprogramms sind erneut die drei Sektionen Wettbewerb Spielfilm, Wettbewerb Kurzspielfilm sowie U18 Wettbewerb Jugendfilm. Neu in diesem Jahr ist eine Fokus-Reihe, die sich mit Kuba beschäftigt. In der Specials-Reihe „„Spuren suchen: deutsch-tschechisch-polnische Geschichte(n) im Wandel“, werden Beiträge vorgestellt, die die Aussiedlungen von Menschen als Folge des Zweiten Weltkrieges beleuchten. Die Reihe „Brücken und Brüche“ beschäftigt sich mit Identifikationsbrüchen im Ostdeutschland der 90er Jahre. Die Veranstalter erwarten zur 26. Auflage des FilmFestival Cottbus 20.000 Besucher.

+++ Erster Instawalk im Fläming +++

Der Tourismusverband Fläming hat im Oktober mehrere Instagramer zum ersten Instawalk nach Beelitz-Heilstätten eingeladen. Die Fotografen und Blogger konnten bei einer Führung das Gelände der ehemaligen Lungenheilstätte und den Baumkronenpfad entdecken. Mit dabei waren unter anderem die Blogger Inka Chall (www.blickgewinkelt.de) und Nina Bungers (www.pinspiration.de) Die Beiträge der Teilnehmer sind bei Instagram unter den Hashtags #igflaeming1610 und #ganznahbeiberlin zu sehen. 

+++ Bloggerin Katja Wegener im Seenland Oder-Spree unterwegs +++

Katja Wegener vom Blog Wellspaportal hat im Oktober bereits zum zweiten Mal das Seenland Oder-Spree besucht. Bei ihrem jüngsten Aufenthalt besuchte sie den Wasserturm in Bad Saarow, den Erlenhof im Oderbruch in Kienitz sowie das Schloss Neuhardenberg. Einige Impressionen der Bloggerreise gibt es im Facebook-Profil des Blogs zu sehen. Die Tour wurde vom Tourismusverband Seenland Oder-Spree organisiert.

+++ Vorverkauf für Choriner Musiksommer 2017 beginnt +++

Der Vorverkauf für den Choriner Musiksommer 2017 beginnt am 1. Dezember 2016. Das ehemalige Zisterzienserkloster gehört zu den bedeutendsten Baudenkmälern der frühen Backsteingotik in Brandenburg. Karl Friedrich Schinkel, der maßgeblich zur Erhaltung des Ensembles beitrug, bezeichnete Bauwerke, wie das Kloster Chorin, als „des Landes schönsten Schmuck“.

+++ Neue kulinarische Stadtführung durch Senftenberg +++

Mit einem neuen Stadtrundgang durch Senftenberg kann die Stadt nun auch kulinarisch entdeckt werden. Mit dem Gästeführer geht es durch die historische Altstadt über den Markt vorbei am Theater, durch den Schlosspark bis zum Hafen. Unterwegs kehren die Teilnehmer in ausgewählte Senftenberger Restaurants, Cafés und Feinkostläden ein. Bei bis zu fünf kulinarischen Tourenstopps werden besondere Kostproben serviert, darunter regionale Spezialitäten wie Fisch aus dem Senftenberger See, selbstgebackener Kuchen, regionale Käsevariationen, Senftenberger Eierlikör, Großräschener Wein oder Schokolade aus Hornow.

Veranstalter der kulinarischen Stadtführung ist die Touristinformation Senftenberg. Die kulinarische Stadtführung ist ganzjährig für Gruppen ab vier bis maximal 15 Personen von Dienstag bis Freitag mit Start zwischen 15 Uhr und 16 Uhr bei der Touristinformation Senftenberg oder im Internet unter www.lausitzerseenland.de buchbar. Anfragen nimmt die Touristinformation Senftenberg entgegen.

Social Media Tipp: Messenger im Tourismus

Messenger-Dienste sind längst im persönliche Alltag angekommen. Kommunikation verlagert sich von der Öffentlichkeit ins Private. Über diverse Messenger-Dienste werden Informationen direkt zwischen den einzelnen Personen geteilt. Sind Messenger-Dienste auch ein Kanal für Unternehmen? Ja, meint Kristine Honig vom Netzwerk Tourismuszukunft.

Als unkomplizierte Möglichkeit zur Kontaktaufnahme des Konsumenten mit dem Unternehmen wird die Relevanz von Messengern in naher Zukunft auf jeden Fall noch zunehmen. Herausforderung dabei: Die schnellen Antworten. Hier helfen automatisierte Messenger-Dienste, sogenannte Chatbots. Diese können viel übernehmen: Von Standardinformationen des aktuellen Wetters, über unterhaltsamen Smalltalk bis hin zur kompletten Flugbuchung. Auf dem Social Media Travel Day erläuterte Kristine Honig die Bedeutung von Messengern für den Tourismus. Ihre Präsentation kann auf Slideshare eingesehen werden.

Das nächste Seminar zum Thema Social Media im Tourismus (Schwerpunkt Facebook und Social Media Recht) für Partner und Leistungsträger findet am 25. Januar 2017 bei der TMB statt. Infos und Anmeldeformular auf www.tourismusakademie-brandenburg.de

Buchtipp: Buchtipp: Till Eulenspiegel zieht durch die Mark Brandenburg. Schelmengeschichten aus Berlin und Brandenburg

Deutschlands berühmtester Narr zog einst auch durch Berlin und Brandenburg. Heiko Hesse ergänzt die überlieferten fünf Geschichten um fast 50 weitere Eulenspiegeleien, die sich hierzulande zugetragen haben könnten.

In diesem Buch erfährt man u. a. wie Till Eulenspiegel die Eberswalder mit einer Wurst vor dem Niedergang bewahrte, wie er mit einem Bären die Bernauer rettete, wie er Kräuter und Zwiebeln zu den Gurken aus dem Spreewald gab und wie er einen üblen Brandenburger Ratsherrn beinahe zur Hölle geschickt hätte.

Das Buch kann direkt beim be.bra-Verlag bestellt werden.

Seminartermine der Tourismusakademie

Das Seminarprogramm der Tourismusakademie Brandenburg 

Seminare

Mehr Umsatz durch intelligentes Bewertungsmanagement für Hotels am 15.11.2016 mit Gabriele Schulze von 9:30 bis 17:00 Uhr

Die Meinungen der Gäste zu erfragen gehört zum Alltag in der Beherbergungsbranche. Dass Sie Bewertungen nicht unterschätzten sollten, verdeutlicht Ihnen DIE Expertin für messbare Marketingerfolge- Gabriele Schulze. Wie Sie auf Bewertungen reagieren, wie man Bewertungen von wohlmeinenden Gästen geschickt einfordert und den „Verriss im Netz“? vermeidet - lernen Sie unter anderem in diesem Seminar! 

Im Anschluss haben Sie die Möglichkeit an einem kostenfreien Infoabend von TrustYou - der weltweit größten Gästefeedback-Plattform teilzunehmen.

Weitere Seminarthemen:

Abmahnungen vermeiden: Die neue EU-Pauschalreiserichtlinie am 10.11.2016 mit Anja Smettan-Öztürk

News verbreiten: Zeitgemäße PR-Tipps und Tricks am 17.11.2016 mit Natascha Kompatzki

Ambiente erzeugen: Damit ihre Gäste immer wiederkommen am 23.11.2016 mit Hanna Raissle

Erfolg mit kreativer Gestaltung und Kalkulation von Pauschalen und Bausteinen am 28. November 2016 mit Kerstin Schulze-Pendorf

Viele weitere spannende Themen finden Sie unter www.tourismusakademie-brandenburg.de oder im Seminarflyer.

SERVICEQUALITÄT DEUTSCHLAND

Stufe I - Ausbildung zum QualitätsCoach am 18./19.01.2017 in Potsdam

Hier können Sie sich online anmelden

Zu den Inhalten von SERVICEQUAtÄT DEUTSCHLAND

 Ansprechpartner TAB/ ServiceQualität Deutschland: Karola Borchert, Andrea Hofmann , Tel. 0331-298 73 -785 bzw. -784, karola.borchert‎@tourismusakademie-brandenburg.de; andrea.hofmann@tourismusakademie-brandenburg.de; Ansprechpartner TAB Seminare/barrierefrei: Doreen Ludwig, Tel. 0331- 298 73 -787; seminare@tourismusakademie-brandenburg.de; Internet: www.tourismusakademie-brandenburg.de

Aktuelles zum Nahverkehr in Berlin und Brandenburg

+++ Übersicht ganzjähriger Ausflugsverkehr +++

Die zusätzlichen Ausflugszüge und diverse Busse gehen nach Herbstferien die Winterpause und werden erst im nächsten Frühjahr 2017 wieder bedient. Die ganzjährig verkehrenden Ausflugslinien finden Sie hier www.vbb.de/de/article/fahrplan/verkehrshinweise/ausfluege-mit-bus-und-bahn-im-goldenen-herbst/375718.html 

+++ Fahrplanwechsel zum 11.12.2016 +++

Informationen zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2016 im Bahn- und Busverkehr werden voraussichtlich ab Mitte/Ende November in den VBB-Medien veröffentlicht:

• Die wichtigsten Änderungen im Überblick finden Sie dann in der Rubrik Fahrplan > Verkehrshinweise www.vbb.de/de/k/fahrplan/verkehrshinweise/10581.html

• Alle aktuellen Liniennetze des VBB und der BVG im PDF-Format gültig bis zum / ab Fahrplanwechsel – herunterladbar unter http://www.vbb.de/de/article/fahrplan/liniennetze/liniennetze/897.html

• Fahrplanauskünfte werden über die VBB-Fahrinfo, die Apps und natürlich über alle anderen VBB-Dienste abrufbar sein.

+++ VBB-Übersichtskarte „Berlin und Umland“ und „VBB-Verbundgebiet“ 2016 +++Die VBB-Übersichtskarte 2016 stellt auf der Vorderseite die Region Berlin und Umland sowie die angrenzenden Landkreise im Maßstab 1:75.000 dar. Auf der Rückseite der Karte sind die Länder Berlin und Brandenburg im Maßstab 1:200.000 abgebildet. Sie beinhaltet Informationen zum öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und zu administrativen Einheiten, wie Berliner Stadtbezirke und –teile sowie Brandenburger Landkreise, Ämter und Gemeinden. Erhältlich im VBB-Shop für eine Schutzgebühr in Höhe von 3,00€;  zzgl. Versandkosten www.vbb.de/de/k/shop/karten/3106.html

+++ Media-Service des VBB +++

Presse-, Medien und auch Tourismusvertreter finden eine Auswahl von Fotos, Logos und Produktsignets zum Download an dieser Stelle: www.vbb.de/de/article/ueber-uns/media-service/produktsignets/3306.html Bitte beachten Sie bei der Nutzung die Reihenfolge-/und Größenvorschrift zur Verwendung der Produktsignets.

+++ Fahrgastinformation allgemein +++

Alle Abfahrts- und Ankunftszeiten stehen unter www.VBB.de in der Online-Fahrplanauskunft des VBB für alle öffentlichen Verkehrsmittel in Berlin und Brandenburg sowie auch unterwegs in der VBB-App „Bus &Bahn“ für iPhones, Android- und Windows Phone-Smartphones. Infos dazu: www.VBB.de/app

zurücknach oben