Schloss Rheinsberg, Foto: TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann
Karte schließen
Sie sind hier: StartseiteTMB-Info

Aktuelle Informationen der TMB

"TMB-INFO" der Partner Newsletter der TMB

Die TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH bietet mit dem Newsletter "TMB-Info" einen kostenlosen Service, der die touristischen Akteure im Land Brandenburg und am Tourismus Interessierte jeden Monat aktuell informiert.

Erfahren Sie mehr über:

- die wichtigsten Entwicklungen im Land Brandenburg
- die Beteiligungsmöglichkeiten an Marketingmaßnahmen
- die Resonanz auf Marketingaktivitäten der TMB
- die wichtigen Veranstaltungen für Touristiker


Abonnieren Sie gleich hier Ihren Newsletter "TMB-Info"!


Nachfolgend lesen Sie die aktuellen Artikel des letzten Newsletters.

"TMB INFO" September: Neues aus dem Brandenburg-Tourismus

Inhalt:

Als Gastronom erfolgreich sein: Nachgefragt bei Frank Schreiber, Restaurant "Goldener Hahn"

Tourismusbarometer 2017: Gute Zahlen für Brandenburg

Tourismusbranche: Bundesregierung soll Tourismus stärken

Berliner Agenturen unterstützen TMB bei der Markenkommunikation

Anmelden: Brandenburgischer Tourismustag im Oktober in Templin

Magazin "Barrierefrei reisen. Brandenburg für alle": Partner können sich mit Angeboten beteiligen

Bewerben: Leuchttürme der Tourismuswirtschaft 2018 gesucht

Mitmachen: Umfrage zur Internationalisierung des Brandenburg-Tourismus online

Brandenburger Unternehmen mit Siegel "ServiceQualität Deutschland" ausgezeichnet

TMB News

News aus den Reiseregionen

Kurz & Knapp

Social-Media-Tipp des Monats: Vieles neu beim Videoportal YouTube

Termine der Tourismusakademie Brandenburg

Informationen des VBB zum Nahverkehr in Brandenburg und Berlin

Frank Schreiber, Foto: Restaurant Goldener Hahn

Als Gastronom erfolgreich sein: Nachgefragt bei Frank Schreiber, Restaurant "Goldener Hahn" Finsterwalde

Herr Schreiber, Sie haben kürzlich ihr 20-jähriges Jubiläum als Küchenchef im „Goldenen Hahn“ in Finsterwalde gefeiert. Haben Sie es je bereut in das elterliche Restaurant zurückgekehrt zu sein?

Ich kam damals mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück nach Finsterwalde. In der Großstadt sind die Menschen neugieriger und offener für Neues. Hier in Finsterwalde konnte ich aber meine neue Lausitzer Küche in den letzten Jahren entwickeln und verfeinern. Den Übergang vom Restaurant meines Vater hin zu meiner kulinarischen Handschrift geschafft zu haben, ist in der Rückschau der größte Erfolg. 

Würden Sie heute noch einmal Koch werden wollen?

Die Ausbildung zum Koch würde ich wieder machen. Auch in die Gastronomie gehen, aber ich habe Zweifel, ob ich mich noch einmal selbständig machen würde. 

Warum?

Es bleibt kaum noch Zeit für das Wesentliche – das Kochen. Der Fachkräftemangel in unserer Branche ist eklatant und trifft auch mein Restaurant. Ich finde kaum Azubis oder Personal für den Service. Jetzt ist es mir mit tatkräftiger Unterstützung der IHK Cottbus gelungen, einen jungen Mann aus Albanien als Lehrling zu gewinnen. Aber auch das war ein Hindernislauf. Ich bin der Meinung, dass auch unsere Berufsschulpraxis dringend reformiert werden, sonst wird es mit dem Fachkräftenachwuchs in den kommenden Jahren nicht besser.  

Sie waren 2006 Brandenburger Meisterkoch, sind im Feinschmecker und Gault Millau vertreten. Wie wichtig sind diese Gastroführer für Ihr Geschäft?

Wir wollen bekannter werden und dafür sind diese Restaurantführer enorm wichtig. Es kommen Gäste aus Berlin, Cottbus, Hamburg, Frankfurt/Main oder Leipzig, die von uns gehört haben und unsere Küche ausprobieren wollen.

Wie haben sich Ihre Gäste in den vergangenen 20 Jahren verändert? 

Die ersten Jahre hatten wir zwei Speisekarten im Restaurant. Die bekannte mit den Gerichten meines Vaters und dann meine. Das war wichtig, um den Übergang zu meistern. Die Gäste legen heute großen Wert darauf zu wissen, was sie essen. Sie möchten wissen, woher die Produkte kommen. Und heute sind die Gäste, vor allem die Jüngeren, bereit, für hochwertiges Essen auch den entsprechenden Preis zu bezahlen. 

Der Brandenburger Tourismustag im Oktober in Templin befasst sich mit dem Thema Gastronomie. Wie sieht für Sie die Zukunft Ihres Restaurants aus?

Gegenwart und Zukunft ist, dass man sich immer hinterfragen muss, ob das eigene Angebot, die Qualität stimmt. Gutes Essen allein reicht nicht mehr. Das Erlebnis des Restaurantsbesuchs ist immer wichtiger. Unsere kulinarischen Lesungen mit Texten, Geschichten und Gedichte aus dem kulinarischen Bereich – geschrieben von meiner Frau Iris Schreiber, zu denen ich passend koche, gehen schon in diese Richtung und das werden wir auch weiter ausbauen. Die Gäste erwarten eine rundum perfekte Präsentation des Essens – von der Begrüßung, einem freundlichen Personal und einem qualitativ hochwertigen Menü. 

Der Brandenburger Tourismustag findet am 11. Und 12. Oktober im AHORN Seehotel Templin statt. Die Anmeldung ist im Internet möglich. 

Foto: Florian Gaertner/photothek/Ostdeutscher Sparkassenverband

Sparkassen-Tourismusbarometer: Brandenburg-Tourismus entwickelt sich gut

Der Ostdeutsche Sparkassenverband (OSV) hat Ende August auf Schloss Neuhardenberg das aktuelle Tourismusbarometer für Brandenburg veröffentlicht. Schwerpunktthema des aktuellen Sparkassen-Tourismusbarometers ist der „Erfolgsfaktor Qualität“. Im Wettbewerb werde die Qualität zunehmend die Voraussetzung für den Erfolg von Betrieben und Destinationen, so die Autoren des Tourismusbarometers. Es sei wichtig, dass Qualitätsstandards aus der Sicht des Gastes definiert werden.

Brandenburg legt beim TrustScore zu

Brandenburg erreichte 2016 einen TrustScore von 81,4 Punkten und konnte so zwei Punkte im Vergleich zu 2012 zulegen. Der Anstieg entspricht dem ostdeutschen TrustScore, der seit 2012 ebenfalls um zwei Punkte gestiegen ist und aktuell bei 82,2 Punkten liegt. Der bundesweite Durchschnittswert hat seit 2012 allerdings um 3,2 Punkte auf aktuell 82,5 Punkte deutlich stärker zugelegt. Der TrustScore fasst Gästebewertungen auf über 30 Onlineplattformen für Hotels zu einem Gesamtwert der Kundenzufriedenheit zusammen. Dabei können maximal 100 Punkte erreicht werden.

Zufriedenheit in den Reisegebieten unterschiedlich

Die Zufriedenheit der Gäste mit ihren Unterkünften ist in den brandenburgischen Reisegebieten recht unterschiedlich ausgeprägt. Prignitz und Ruppiner Seenland (zusammen 82,3 Punkte) und Spreewald, Niederlausitz, Lausitzer Seenland, Elbe-Elster-Land und Fläming (zusammen 82,2 Punkte) sind die Reisegebiete mit den zufriedensten Gästen in Brandenburg, die eine Bewertung abgaben. Dahme-Seenland und Seenland Oder-Spree (zusammen 81,2 Punkte) folgen dicht dahinter, während Havelland und Potsdam (zusammen 80,4 Punkte) und Uckermark und Barnimer Land (zusammen 79,8 Punkte) noch Verbesserungspotenzial haben. 

Positives erstes Halbjahr

Der Tourismus in Brandenburg entwickelt sich weiter gut. Im ersten Halbjahr 2017 stieg die Zahl der Übernachtungen um 3,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Insgesamt wird der Tourismus in Brandenburg durch eine stabile Nachfrage von Gästen aus Deutschland getragen. Dieser Trend setzte sich im ersten Halbjahr 2017 fort. Von Januar bis Juni wurden 4,7 Prozent mehr Gäste und 3,3 Prozent mehr Übernachtungen aus Deutschland gezählt. Bei den ausländischen Gästen hab es ein Plus von 4,3 Prozent und ein kleines Minus von 0,1 Prozent bei den Übernachtungen. 

Alle Regionen im Plus

In den brandenburgischen Reisegebieten sieht die Bilanz für das erste Halbjahr ebenfalls positiv aus. Alle Reisegebiete meldeten im ersten Halbjahr 2017 Nachfragezuwächse bei den Übernachtungen gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Überdurchschnittliche Zuwächse verzeichneten die Betriebe in der Niederlausitz (+ 9,4 Prozent), im Lausitzer Seenland (+ 8,6 Prozent), im Elbe-Elster-Land (+ 8,1 Prozent) und im Havelland (+ 7,5 Prozent). Durchschnittliche Zuwächse meldeten das Ruppiner Seenland (+ 3,4 Prozent) und Seenland Oder-Spree (+ 3 Prozent). Übernachtungszuwächse verzeichneten das Dahme Seenland (+2,9 Prozent), Potsdam (+ 2,6 Prozent), die Prignitz (+ 2,2 Prozent), die Uckermark (+ 1,9 Prozent), das Barnimer Land und der Spreewald (jeweils + 1,5 Prozent) sowie der Fläming (+ 1,3 Prozent).

Eine Zusammenfassung des Tourismusbarometers auf der Internetseite des OSV. Das aktuelle Tourismusbarometer Brandenburg kann auf www.tourismusbarometer.de bestellt werden.  

Foto: Svea Pietschmann/Die Tourismuswirtschaft

Deutsche Tourismusbranche richtet Forderungen an künftige Bundesregierung

Die Spitzenverbände der deutschen Tourismusbranche haben die Bundesregierung aufgefordert, den Tourismus in das Zentrum ihrer Wirtschaftspolitik zu rücken. 

„Die Arbeitsplätze von 3 Millionen Beschäftigten in der Tourismusbranche und die Hunderttausenden meist kleinen und mittelständischen Betriebe unserer Branche müssen durch die neue Bundesregierung zukunftsfest gemacht werden.“ Diese Forderung stellte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) Dr. Michael Frenzel Ende August in der Bundespressekonferenz stellvertretend für die Branche.

Weniger Belastungen und zukunftsfähige Rahmenbedingungen für die Tourismuswirtschaft – das müsse das Ziel für die kommende Legislaturperiode sein“, forderten die Vertreter von sechs Verbänden, die erstmals gemeinsam in der Bundespressekonferenz auftraten. Die politischen Rahmenbedingungen für die weltweit boomende Tourismuswirtschaft sind in Deutschland nicht optimal ausgestaltet, wie unter anderem die Entwicklungen im Luftverkehr zeigen. Während der weltweite Luftverkehr kontinuierlich wächst, leiden die deutschen Airlines unter anderem unter dem nationalen Alleingang bei der Luftverkehrsteuer und verlieren auch in Deutschland dauerhaft Marktanteile an ihre ausländischen Konkurrenten.

Die zentralen Forderungen der Tourismuswirtschaft an die neue Bundesregierung im Überblick

• Abschaffung der gewerbesteuerlichen Hinzurechnung beim Hotelzimmereinkauf durch Reiseveranstalter 

• Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes 

• Abschaffung der Luftverkehrssteuer und Übernahme der Luftsicherheitsgebühren durch die öffentliche Hand 

• Einheitlicher Steuersatz auf Essen 

• Bürokratieabbau, der sich auch im Betriebsalltag niederschlägt

• Analyse und Umsetzung geeigneter Maßnahmen zur dauerhaften Sicherung des Wirtschaftsfaktors Tourismus und der damit verbundenen Arbeitsplätze zum Beispiel durch einen ausschließlich für Tourismus zuständigen Staatssekretär

Die Informationskampagne „Auf Zukunft gebucht – Die Tourismuswirtschaft“ will die Bedeutung der Tourismuswirtschaft für den Standort Deutschland zeigen und wirbt für stärkere politische Berücksichtigung der Belange der Tourismuswirtschaft. Mehr Informationen unter www.die-tourismuswirtschaft.de 

Foto: TMB-Fotoarchiv/rent a floss/Yorck Maecke

Ausschreibung: Zwei Agenturen unterstützen TMB bei der Markenkommunikation

Im Mai hat die TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH eine europaweite Ausschreibung zur Vergabe von Leistungen an eine Kommunikationsagentur gestartet. Sechs Bieter haben ein Angebot abgegeben und im Ergebnis erhielt die Runze & Casper Werbeagentur GmbH in Zusammenarbeit mit Stan Hema GmbH den Zuschlag. Beide Agenturen sind in Berlin ansässig.

Das ausgeschriebene Leistungsspektrum umfasst als Schwerpunkt die Anpassung der geltenden Kommunikationsstrategie entlang der Tourismusmarke, die strategische Beratung bei der Operationalisierung der Kommunikationsstrategie, die Entwicklung und Ausführung einer Werbemittelplanung.

Ebenso gehören die Konzipierung, Planung und Umsetzung von jährlich durchzuführenden Kommunikationskampagnen entlang der Marke und die Anzeigenvertretung von TMB-Eigenmedien dazu.

Anmelden: Tag der Brandenburgischen Tourismuswirtschaft 2017 in Templin

Iss dich glücklich – geht das bei uns in Brandenburg? Wie können wir unsere Gäste glücklich machen? Unter diesem Motto steht der Brandenburgische Tourismustag am 11. und 12. Oktober im AHORN Seehotel Templin. 

Es geht nicht mehr nur um das Essen an sich, es geht vielmehr um ein ganzheitliches Erlebnis – dazu gehört gutes und regionales Essen genauso wie ein stimmiges Ambiente und natürlich motiviertes Servicepersonal. Das kulinarische Erlebnis ist doch das Geheimnis eines schönen Urlaubs oder Kurztrips. Dabei muss das Essen nicht immer außergewöhnlich sein, sondern vielmehr authentisch, regional und qualitativ gut. Und essen soll Spaß machen. 

Die Partner des Tourismustages Brandenburg möchten gemeinsam mit Ihnen entdecken, was die Zukunft der Gastronomie birgt und wie wir diese Entwicklungen in Brandenburg für uns und unsere Gäste nutzen können. Daher steht der erste Tag ganz im Zeichen von Input und Impulsen von Praktikern und Experten der Branche. In den Werkstätten und Foren am zweiten Tag werden diese Themen praxisorientiert vertieft. 

Der Flyer mit allen Informationen rund um den Tourismustag

Hier können Sie sich online für den Tourismustag anmelden

Akquise für Magazin "Brandenburg für alle. Barrierefrei reisen" 2018 startet

Das Magazin „Brandenburg für alle. Barrierefrei reisen“ wird auch 2018 erscheinen. Wie in den Jahren zuvor sollen wieder Urlaubs- und Ausflugsangebote für Rollstuhlnutzer, Gäste mit Seh- und Höreinschränkungen, Besucher mit Lernschwierigkeiten und für Allergiker vorgestellt werden. Das Magazin wird auch wieder als barrierefreie PDF-Datei veröffentlicht, die von blinden und sehbehinderten Nutzern gut lesbar ist (Lesen Sie hier die aktuelle Ausgabe von 2017).

Die neue Broschüre wird Anfang Januar 2018 in einer Auflage von 10.000 Exemplaren erscheinen. Herausgeber des Magazins ist der Berliner Verlag terra press, in Kooperation mit der TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH. Die TMB verteilt die Broschüre vor allem auf Messen und über das Call-Center.

Des Weiteren wird sie über mehrere Vertriebsorganisationen wie z.B. die Unternehmensgruppe Dr. Eckert (bundesweiter Bahnhofsbuchhandel), Fritzenschaft und Partner und den Pressevertrieb Berlin GmbH & Co. KG im Buch- und Zeitschriftenhandel angeboten (Verkaufspreis 2,80 Euro, 50 Prozent Rabatt für Wiederverkäufer, Barcode auf dem Titel). Tourist-Informationen in Brandenburg sowie Behindertenvertretungen in Berlin und Brandenburg stellt der Verlag das Reisejournal kostenfrei für deren Arbeit zur Verfügung. Es müssen lediglich die Portokosten übernommen werden.

Anbieter können sich mit ihren barrierefreien Angeboten an der neuen Broschüre beteiligen! Konditionen und Infos auf Anfrage bei Verlag terra press, Marion Klotz, Tel: 030-275 81 75 64, klotz@terra-press.de. Bei Rückfragen können Sie sich auch gern an Kerstin Lehmann von der TMB wenden, Tel.: 0331-29873-786, kerstin.lehmann‎@‎reiseland-brandenburg.de

Mitmachen: Umfrage zur Internationalisierung des Brandenburg-Tourismus online

Der Tourismus wächst – nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern auch und vor allem international. Auch wir in Brandenburg wollen mehr ausländische Gäste. Aber: Wie fit sind wir dafür? Sprechen wir genug (und die richtigen) Fremdsprachen?

Kennen wir Vorlieben, Erwartungen und Ansprüche der Gäste aus anderen Ländern? Wie ist deren Medienverhalten und finden uns potenzielle Gäste überhaupt im Netz? Bitte nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit für die Online-Umfrage. Denn die Ergebnisse fließen in einen praxisorientierten Leitfaden ein, der Ihnen eine nützliche Grundlage für Ihre Bemühungen um internationale Gäste sein wird. Ende des Jahres wird der Leitfaden veröffentlicht und allen Akteuren zur Verfügung gestellt.

Eine Teilnahme an der Umfrage ist bis zum 24.09.2017 möglich. Die Umfrage finden Sie hier. 

Die Befragung ist anonym. Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die Ihre E-Mail-Adresse angeben, wird ein attraktives Marketing-Paket verlost. Mitmachen lohnt sich also. Bitte nehmen Sie pro Unternehmen nur einmal an der Umfrage teil.

Der MarketingAward ging in diesem Jahr an den LutherPass, Foto: Florian Gaertner/photothek/Ostdeutscher Sparkassenverband

MarketingAward: Neue Leuchttürme der Tourismuswirtschaft gesucht

Neue Leuchttürme der Tourismuswirtschaft gesucht: Der MarketingAward des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV) geht in eine neue Runde. 

Der Preis zählt zu den begehrtesten Auszeichnungen der Tourismusbranche und wendet sich an touristische Unternehmen, Öffentliche Einrichtungen, Verbände und Vereine, Landkreise, Städte und Gemeinden sowie im Tourismus tätige private Personen aus Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Der MarketingAward wird traditionell auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin verliehen. Bewerbungen sind bis zum 15. November 2017 möglich. Aus Brandenburg wurde in diesem Jahr der „LutherPass“ mit dem MarketingAward ausgezeichnet. 

Die eingereichten Angebote und Konzepte sollen kreativ, originell und nachhaltig in ihrer Wirkung sein. Wettbewerbsbeiträge können aus folgenden Bereichen eingereicht werden:

- Angebote & Produkte

- Vertrieb & Preisgestaltung

- Gästewerbung & Gästeinformation

- Qualitätssicherung mit Servicequalität, Gästebindung, Personalmanagement

- Betriebsnachfolge & Unternehmensgründung (Start-up)

Mit der Kategorie Betriebsnachfolge und Unternehmensgründung (Start-up) will der Ostdeutsche Sparkassenverband auf den immer wichtiger werdenden Erhalt der touristischen Infrastruktur in ländlich geprägten Gebieten aufmerksam machen. Gelungene Beispiele sollen zeigen, wie es gelingen kann, ein Unternehmen erfolgreich weiter zu führen oder mit einem kundennahen Geschäftskonzept einen erfolgreichen Markteintritt zu schaffen.

Die Teilnahmeunterlagen können auf der Internetseite des Ostdeutschen Sparkassenverbandes heruntergeladen werden.

Foto: Florian Gaertner/photothek/Ostdeutscher Sparkassenverband

Ausgezeichnet: Siegel "ServiceQualität Deutschland für Brandenburger Unternehmen

Das Thema Qualität im Tourismus wird in Brandenburg groß geschrieben. Seit dem Jahr 2003 beteiligt sich das Land an der Qualitätsoffensive „ServiceQualität Deutschland“.

23 Unternehmen wurden Ende August auf Schloss Neuhardenberg mit dem Qualitätssiegel „ServiceQualität Deutschland“ durch Britta Stark, Präsidentin des Landtages Brandenburg und Vorsitzende des Landestourismusverbandes Brandenburg e.V. sowie durch den geschäftsführenden Präsidenten des OSV, Herrn Dr. Michael Ermrich, ausgezeichnet.

Damit sind aktuell 365 Unternehmen in Brandenburg zertifiziert. Mit dem „ServiceQ“ werden Betriebe zertifiziert, die in ihrem Haus das Qualitätsmanagementsystem eingeführt haben. Es gibt drei aufeinander aufbauende Stufen. Im Vergleich der östlichen Bundesländer liegt Brandenburg an der Spitze. Deutschlandweit haben derzeit über 3.100 Unternehmen das Q-Siegel.

Darüber hinaus gibt es auch acht Qualitätsstädte bzw. Gemeinschaften in Brandenburg. Die Kommunen Brandenburg an der Havel, Bad Saarow, Senftenberg, Lübben, Lübbenau, Burg (Spreewald), Schwielochsee und Bad Freienwalde gehören zu den insgesamt 23 QualitätsStädten bzw. QualitätsGemeinschaften in Deutschland.

Die vollständige Pressemitteilung mit den ausgezeichneten Betrieben.

TMB-News

AUSLANDSMARKETING

+++ Die beliebtesten Facebook-Posts im August in Polen waren die Veröffentlichungen über Perleberg und zum Trachtenfest in Burg. In Holland war dies der Beitrag zu Neuzelle. +++ Online abrufbare Veröffentlichungen: DZT-Microsite Spirituelles Reisen mit Dom Brandenburg, Neuzelle, Pilgerweg Berlin-Bad Wilsnack u.a.; ein Potsdam-Artikel im reichweitenstärksten Boulevardmagazin der Schweiz „ Blick“, Teaser zu den "Hausboot und Wasser entdecken"-Videos der österreichischen Medienkooperation mit Rajchl Reist; TV-Beitrag zu den Potsdamer Gärten der polnischen Sendereihe Maja w ogrodzie; Posting zum Liepnitzsee des polnischen Blogs Z Berlina; Artikel über den 66-Seen-Weg im tschechischen Portal novinky.cz; Artikel über Filmfestivals im tschechischen Portal turistika.cz; Neu im Youtubekanal Odkryj Brandenburgie: Videos über Barnim Panorama, Kloster Neuzelle, Schorfheide, F60, Uckermärkische Bühnen und Radfahren im Unteren Odertal.

Terminvorschau Auslandsmarketing: Vom 1. bis 3. September besuchten 18 Blogger aus Polen Frankfurt/Oder, den Baumkronenpfad Beelitz-Heilstätten, den Spargelhof Klaistow und das Museum für Zweiradkuriositäten in Storkow +++ Am 21. September präsentiert die TMB gemeinsam mit den Partnern Lausitzer Seenland und Flaeming-Skate News und Highlights vor 30 Personen der tschechischen Reiseindustrie in Prag +++ Am 06. Oktober führt die TMB im Rahmen der Landespräsentation zum Tag der deutschen Einheit in London eine Tourismusveranstaltung durch und präsentiert Neuigkeiten und Highlights Gästen der britischen Reiseindustrie +++ Am 28. November folgt das Jahresabschlussevent in Zürich mit etwa 70 Multiplikatoren der Schweizer Reiseindustrie +++ Messe- und Workshopbeteiligungen: Messe Vagabond Kopenhagen (20.-22. Oktober), World Travel Show Warschau (20. bis 22. Oktober), Nordeuropaworkshop (23. bis 24. Oktober), D-Workshop Warschau (13. bis 14. November), Reisesalon Wien (18. bis 19. November), D-Workshop Brüssel (22. November), Reismarkt Amsterdam (21. November) +++

Dr. Stefan Franzke, Geschäftsführer von Berlin Partner, „Meisterkoch der Region 2017“ René Klages vom „17fuffzig“ im Bleiche Resort & Spa, Burg, Dr. Stefan Elfenbein, Jury-Vorsitzender © Berlin Partner | Peter-Paul Weiler

News aus den Reiseregionen

+++ Meisterkoch der Region 2017: René Klages aus dem Restaurant "17fuffzig"

René Klages ist erst seit wenigen Monaten Küchenchef im Restaurant "17fuffzig" im Bleiche Resort & Spa in Burg. Anfang September ist er von einer Jury zum "Meisterkoch der Region 2017" gekürt worden. Die Jury befand: "Mit einem Paukenschlag ist unser „Meisterkoch der Region“ in Mark bzw. der Lausitz aufgeschlagen. Wie er, kocht rundum keiner. Und schon im „Le Noir“ in Saarbrücken hat er für Aufsehen gesorgt. Beinah wissenschaftlich akribisch lotet er Geheimnisse und Ähnlichkeiten der japanischen und der französischen Küche aus und kreiert neu – ein Schuss Alchemie aus dem Spreewald kommt nun noch dazu."

In seiner bisherigen Laufbahn hat er stets in Restaurants mit einem, zwei und drei Michelin-Sternen gearbeitet. Nach einer Ausbildung zum Koch im Gasthof Engel in Vöhrenbach und im Hotel Erbprinz in Ettlingen startete er seine Laufbahn zunächst als Commis Pâtissier und Demi Chef Entremetier im Hotel-Restaurant Villa Hammerschmiede in Pfinztal. Es folgten Stationen im Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe in Zweiflingen, im Restaurant Vendôme in Bergisch Gladbach, im Gästehaus Klaus Erfort und im Restaurant Le Noir - beide in Saarbrücken. Bevor er in den Spreewald kam war er im Restaurant Kerzenstube in Backnang tätig.

+++ Lieblingssee 2017: Scharmützelsee auf Platz zwei +++

Gleich mit zwei Seen konnte sich Brandenburg bei der Abstimmung zum Lieblingsee 2017 in den Top 5 platzieren. Der Scharmützelsee kam bei der Abstimmung des Portals www.seen.de hinter dem Kleinen Brombachsee (Bayern) auf den zweiten Platz. Auf Platz vier und knapp am Treppchen vorbei kam der Helenesee bei Frankfurt/Oder. Die beiden Brandenburger Seen verwiesen namhafte Mitbewerber wie den Bodensee und den Chiemsee auf die Plätze. 

+++ Barrierefreies Ausflugsschiff in Rheinsberg +++ 

Die Reederei Halbeck in Rheinsberg hat für Gäste mit Mobilitätseinschränkungen ein neues barrierefreies Angebot geschaffen: mit dem umgebauten Fahrgastschiff „Remus“ können auch Rollstuhlnutzer eine zweistündige Seenrundfahrt rund um Rheinsberg unternehmen. Das Schiff ist stufenlos zugänglich bietet mit einem Plattformlift Zugang zum Oberdeck. Für Gäste mit Mobilitätseinschränkungen gibt es eine geräumige Toilette.  

Die Reederei Halbeck verfügt über weitere Schiffe, die von Gästen mit Mobilitätseinschränkungen genutzt werden können (hier ist der Zugang ebenfalls stufenlos, jedoch nicht zum Oberdeck und es ist kein Gäste-WC für Rollstuhlfahrer vorhanden): So bietet die MS "Rheinsberg" Platz für max. zwölf Faltrollstuhlfahrer bzw. sechs E-Rollstuhlfahrer, die an der Spitze des Schiffes Platz finden. Die MS "Rhinperle" bietet an der Spitze des Schiffes Platz für zwei Rollstuhlfahrer. Alle drei Panoramaschiffe bieten auch regionale Gastronomie an Bord. Nach Anmeldung bietet die Reederei einen barrierefreien Shuttle-Service vom Bahnhof Gransee nach Rheinsberg an. Mehr Informationen auf www.barrierefrei-brandenburg.de

+++ Bloggerin vom Looping-Magazin im Lausitzer Seenland +++

Schlafen im Baumhaus und das Lausitzer Seenland mit dem Rad entdecken: Das war das Programm für Britta Smyrak vom Berliner Blog "Looping-Magazin", die Anfang August zwei Tage in Senftenberg übernachtete. Was Sie auf ihrer Tour durch das Lausitzer Seenland erlebt hat, steht in ihrem Blog.

+++ Tourismustag im Seenland oder-Spree +++

"Gelebte Gastlichkeit in digitalen Zeiten" ist das Motto des Tourismustages Seenland Oder-Spree, der am 20. September auf dem Schlossgut Altlandsberg stattfindet. Zu den Referenten gehört Daniela A. Ben Said, die mit ihren Vorträgen regelmäßig für Verblüffung sorgt und 2014 als "Female Speaker of the Year" ausgezeichnet wurde. Stefan Huber ist Geschäftsführer der hubermedia GmbH. Er wird über die digitale Gästebetreuung sprechen. Mehr Informationen zum Tourismustag Seenland Oder-Spree im Internet auf www.seenland-oderspree.de 

Foto: TMB-Fotoarchiv/Yorck Maecke

Kurz & Knapp

+++ Stellenangebot: Freiberuflicher Konzepter für "Filmland Brandenburg" gesucht +++

Die Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH (MBB) ist die zentrale Anlaufstelle für die Film- und Medienbranche in der Region Berlin-Brandenburg. Die TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH ist die übergeordnete Steuerungs- und Kommunikationsinstitution für den Tourismus im Land Brandenburg. Beide Firmen haben ihren Sitz in Potsdam. 

Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH und Tourismus- Marketing Brandenburg GmbH suchen dafür nach eine/n Konzepter/in. Aufgabe es ist, als Schnittstelle zwischen den Initiatoren und Akteuren aus Film und Touristik zu fungieren und in enger Absprache mit MBB und TMB ein Konzept, eine längerfristige Strategie und Budgetplanung zu entwerfen, um das Thema Filmtourismus im Land Brandenburg weiter zu etablieren, zu kommunizieren und zu vermarkten. 

Bewerbungen können bis zum 20. September an das Medienboard geschickt werden. Das komplette Stellenangebot auf den Internetseiten des Medienboard Berlin Brandenburg.

+++ Bewerbungen für sechste kulturtouristische Modellregion gesucht +++

Für den Wettbewerb "Die Destination als Bühne. Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?" des Bundeswirtschaftsministeriums wird noch eine sechste Modellregion gesucht. Bewerben können sich Tourismusmanagementorganisationen aus dem ländlichen, die bei der Vermarktung ihrer kulturellen Angebote noch Potenzial haben. Bis zum 30. September 2017 können auf der Dialogplattform  » www.culturcamp.de Projektskizzen einge reicht werden. In fünf Modellregionen entwickeln und erproben Expertenteams bereits Konzepte, um das kulturtouristische Potenzial besser zu nutzen.

+++ Deutscher Wanderverband: Neuer Markierungsleitfaden für Wanderwege +++

Der Deutsche Wanderverband (DWV) hat eine neue Fassung seines Markierungsleitfadens veröffentlicht. Interessierte erhalten nützliche Empfehlungen für Wegweisungen und Informationstafeln. Nicht-Mitglieder können den Leitfaden für drei EURO zuzüglich. MwSt. und Versandkosten beim Deutschen Wanderverband bestellen. E-Mail: info@wanderverband.de

+++ ADFC-Checkliste für Entwicklung und Vermarktung touristischer Radrouten +++ 

Die Nachfrage nach radtouristischen Produkten steigt stetig. Zahlreiche Destinationen entwickeln touristische Radrouten und wollen ihre Attraktionen damit verbinden. Der Fachausschuss Fahrradtourismus des ADFC widmet sich mit der Checkliste den Erfolgsfaktoren und Marktchancen von touristischen Radrouten. Sie soll Destinationen, Fördermittelgebern und weiteren Beteiligten helfen, Projektideen zu einem frühen Zeitpunkt hinsichtlich zu prüfen.

Zur ADFC-Checkliste 

+++ Save the Date: Fachtagung zum Europaradweg R1 +++

1000 Kilometer durch ganz Deutschland – der Europaradweg R1 verbindet nicht nur fünf Bundesländer, sondern auch Fahrradtouristen aus ganz Europa. Am 15. und 16. November findet in Berlin eine Fachtagung zum Radfernweg statt (Vertretung des Landes NRW beim Bund, Hiroshimastraße 12, 10785 Berlin). In Nordrhein-Westfalen haben die Kommunen am Radweg vor rund 15 Jahren einen Arbeitskreis „Europaradweg R1 – NRW“ gegründet. In Zusammenarbeit mit weiteren Akteuren lädt er zu dieser Fachtagung ein, um die Zukunft des Weges mitzugestalten. 

Programm und Anmeldung im Internet

Social Media Tipp: Vieles neu bei YouTube

YouTube ist nach Google die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Jetzt hat Google dem Videoportal einige neue Features und ein neues Logo verpasst, berichtet das Branchenportal "internetworld". Künftig können User in der YouTube-App Videos im Hochkant-Format auch im Fullscreen ansehen. Bisher bekamen Videos, die nicht dem klassischen Quer-Format entsprachen, schwarze Balken am Bildschirmrand. Damit folgt YouTube anderen Portalen wie Snapchat, Instagram und Facebook. Diese bieten schon seit einiger Zeit die Möglichkeit, Videos im Hochkant-Format ohne Einschränkungen abzuspielen.

Ein weiteres neues Merkmal der YouTube-App ist das Vor- und Zurück-Spulen von Videos. Das war bisher bei YouTube nur in der Desktop-Version möglich. Benutzer können jetzt selbst bestimmen, in welcher Geschwindigkeit sie ein Video konsumieren möchten. 

Neben den Neuerungen in der App hat YouTube ebenfalls an einem neuen Desktop-Design gearbeitet. Dieses wird den Nutzern ab sofort weltweit zur Verfügung gestellt. Ein besonderes Feature ist dabei das "Dark Theme". Damit können die Nutzer den Hintergrund schwarz einblenden lassen, damit ein kinomäßiger Eindruck am Bildschirm entsteht.

Die TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH führt im Bereich Social Media in Zusammenarbeit mit der Tourismusakademie Brandenburg Seminare für Partner und Leistungsträger durch. Ansprechpartner sind Steffen Lehmann und Matthias Fricke. E-Mail: social‎@‎reiseland-brandenburg.de

Seminartermine der Tourismusakademie

TOURISMUSAKADEMIE BRANDENBURG

Neues Seminarprogramm Herbst/Winter 2017/2018

Wir haben für Sie ein neues Seminarprogramm für die Saison 2017/2018 zusammengestellt. Neu sind die Themen "Google Analytics für Einsteiger", "Souverän moderieren", "Videos selbst drehen und vermarkten" und das Thema Barrierefreiheit. Alle Termine finden Sie ab sofort auf www.tourismusakademie-brandenburg.de und im aktuellen Flyer

REDEN / SCHREIBEN / FILMEN

Souverän moderieren - mit Spaß und Konzept am 09./10.11.2017 mit Karen Nitschke

Erzählen Sie mal! Mit Storytelling Kunden gewinnen und binden am 14./15.11.2017 mit Petra van Laak

Clever texten fürs Web - das Seminar zum Buch am 24./25.01.2018 mit Petra van Laak

Und Action: Videos selbst drehen und vermarkten am 13.02.2018 mit Steffen Lehmann

ONLINE MARKETING / SOCIAL MEDIA

Online- und Content Marketing am 29.11.2017 mit Jan Hoffmann und Marcel Tischer

Google Analytics für Einsteiger am 30.11. 2017 mit Marcel Tischer

Social Media im Tourismus (Schwerpunkt Facebook und Social Media Recht) am 17.01.2018 mit Janes Huff, Matthias Fricke und Anja Smettan-Öztürk

Bewertungen als Schlüssel zur Neukundengewinnung am 21.03.2018 mit René Heise

BARRIEREFREI

Mit barrierefreien Angeboten Bestandskunden halten und neue Kunden gewinnen am 15.01.2018 mit Kai Pagenkopf

Gezielte Gästeansprache im barrierefreien Tourismus für Alle am 19.02.2018 mit Kai Pagenkopf

SERVICEQUALITÄT DEUTSCHLAND

Stufe I - Ausbildung zum QualitätsCoach am 13./14.09.2017 in Potsdam

Stufe I - Ausbildung zum QualitätsCoach am 22./23.11.2017 in Potsdam

Weiter Informationen zum ServiceQ unter www.q-deutschland.de

Rückblick: Sparkassen-Tourismusbarometer am 24. August in Neuhardenberg

Regelmäßig präsentiert der Ostdeutsche Sparkassenverband die aktuellen Ergebnisse des Tourismusbarometers auf dem OSV-Tourismusforum im Rahmen der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin. Am 24. August 2017 präsentierte der OSV die länderspezifischen Ergebnisse für Brandenburg. 

Ergebnisse, Jahresbericht, Q-Verleihung

Ansprechpartner TAB/ ServiceQualität Deutschland: Karola Borchert, Maria Falkenberg, Tel. 0331-298 73 -785 bzw. -784, karola.borchert‎@tourismusakademie-brandenburg.de; maria.falkenberg@tourismusakademie-brandenburg.de; Ansprechpartner TAB Seminare/barrierefrei: Doreen Ludwig, Tel. 0331- 298 73 -787; seminare@tourismusakademie-brandenburg.de; Internet: www.tourismusakademie-brandenburg.de

Aktuelles zum Nahverkehr in Berlin und Brandenburg

+++ Alle Liniennetze des VBB +++ 

Immer aktuell finden Sie die Liniennetze des VBB und der BVG im PDF-Format zum Runterladen und Verlinkung unter http://www.vbb.de/de/article/fahrplan/liniennetze/liniennetze/897.html. Neu ist dort u.a. das seit Ende August gültige neue S+U-Bahn-Netz sowie das zum 4. September neu gültige Busnetz für die Region Falkensee/Dallgow-Döberitz.

+++ VBB-Tarifberater +++

Mit wenigen Klicks führt sie der VBB-Tarifberater zum optimalen Fahrausweis im VBB-Gebiet. Link: http://fahrinfo.vbb.de/bin/query.exe/dn?application=TARIFFONLY  

+++ Das #VBBdigital-Team informiert +++

Touristentickets jetzt als Handyticket in der VBB-App "Bus & Bahn": In der VBB-App „Bus & Bahn“ können Sie über HandyTicket Deutschland digitale touristische Tickets wie die „Berlin WelcomeCard“ und „CityTourCard“ komfortabel und im Voraus erwerben. Infos: http://www.vbb.de/de/article/wissenswertes/das-vbb-digital-team-informiert/touristentickets/1400228.html 

Flughafen-Halt Schönefeld: Am Automat jetzt schneller zum Ticket: Im Tunnel des Bahnhofs Flughafen Schönefeld haben der VBB und seine Verkehrsunternehmen das Auswahlmenü der Automaten verbessert. Infos: http://www.vbb.de/de/article/wissenswertes/das-vbb-digital-team-informiert/automaten-sxf-schneller/1434572.html

+++ Fahrgastinformation allgemein +++

Alle Abfahrts- und Ankunftszeiten stehen unter www.VBB.de in der Online-Fahrplanauskunft des VBB für alle öffentlichen Verkehrsmittel in Berlin und Brandenburg sowie auch unterwegs in der VBB-App „Bus &Bahn“ für iPhones, Android- und Windows Phone-Smartphones. Infos dazu: www.VBB.de/app 

zurücknach oben