Am Semliner Seehafen © Tourismusverband Havelland e. V./Daniel Gammert
Karte schließen
Sie sind hier: StartseiteTMB-Info

Aktuelle Informationen der TMB

"TMB-INFO" der Partner Newsletter der TMB

Die TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH bietet mit dem Newsletter "TMB-Info" einen kostenlosen Service, der die touristischen Akteure im Land Brandenburg und am Tourismus Interessierte jeden Monat aktuell informiert.

Erfahren Sie mehr über:

- die wichtigsten Entwicklungen im Land Brandenburg
- die Beteiligungsmöglichkeiten an Marketingmaßnahmen
- die Resonanz auf Marketingaktivitäten der TMB
- die wichtigen Veranstaltungen für Touristiker


Abonnieren Sie gleich hier Ihren Newsletter "TMB-Info"!


Nachfolgend lesen Sie die aktuellen Artikel des letzten Newsletters.

"TMB INFO": Sonderausgabe zur Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Inhalt:

Datenschutz-Grundverordnung: Mehr Rechte für Verbraucher, mehr Pflichten für Unternehmen

DSGVO: Wie verändert sich die Pressearbeit?

DSGVO: Was müssen Fotografen künftig beachten?

DSGVO: Checklisten, Merkblätter und Ratgeber zum Weiterlesen

Neue Datenschutzgrundverordnung: Was müssen Unternehmen beachten?

In der kommenden Woche tritt ein neues Gesetz in Kraft, das in den vergangenen Wochen für viel Gesprächsstoff gesorgt hat und noch sorgen wird. In der gesamten Europäischen Union regelt künftig die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) den Umgang mit persönlichen Daten. Die Regelung gilt ab dem 25. Mai 2018.

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung stärkt und erweitert die Rechte der Verbraucher und anderer natürlicher Personen. Sie führt zur Vereinheitlichung nationaler Datenschutzgesetze in der gesamten Europäischen Union. Die neuen Transparenz- und Informationspflichten für Unternehmen gehen dabei noch über die bislang geltenden Regelungen des Bundesdatenschutzgesetzes hinaus. 

Wann greift die Datenschutz-Grundverordnung? Die neue Regelung gilt, „für die ganz oder teilweise automatisierte Verarbeitung personenbezogener Daten sowie für die nichtautomatisierte Verarbeitung personenbezogener Daten, die in einem Dateisystem gespeichert sind oder gespeichert werden sollen“. Personenbezogene Daten sind dabei alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person beziehen, so z.B. Name, Adresse, Telefonnummer, Autokennzeichen oder die IP-Adresse des Computers einer Person. Unter die Datenschutzgrundverordnung fällt jede automatisierte (z.B. mit Computer, Internet, E-Mail) und nichtautomatisierte (handschriftliche Aufzeichnungen) Verarbeitung von Daten.

Betreiber von Webseiten müssen dem Nutzer alle Informationen, die sich auch die Verarbeitung personenbezogener Daten beziehen, in präziser, transparenter, verständlicher, klarer und einfacher Sprache in einer Datenschutzerklärung erläutern. Das Löschen personenbezogener Daten unterliegt nach der Datenschutz-Grundverordnung ebenfalls besonderen Regularien. Das beinhaltet, dass alle Tätigkeiten und Schritte des Löschens dokumentiert werden müssen.

Für personenbezogene Daten gilt, dass sie nur zu dem Zweck verarbeitet werden, für den sie erhoben wurden. Unternehmen müssen in diesem Zusammenhang auch für die Sicherheit der Daten sorgen und sie vor unbefugter Verarbeitung, Zerstörung, Veränderung und Verlust schützen. Für die Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung ist die Geschäftsführung des Unternehmens verantwortlich, in dem personenbezogene Daten anfallen. 

Foto: Fotolia

DSGVO: Wie verändert sich die Pressearbeit?

Welche Anforderungen an die PR-Branche stellt die Datenschutzgrundverordnung? Die DSGVO wird jedes Unternehmen betreffen, das mit persönlichen Daten arbeitet – also fast jedes Unternehmen. Speziell in der PR-Branche wird tagtäglich mit persönlichen Daten: Von der Recherche nach geeigneten Journalistenkontakten hin zur Aussendung personalisierter Mailings und Pressemitteilungen an interessierte Pressevertreter. 

Mit dem Inkrafttreten der neuen Datenschutzgrundverordnung werden die Regularien im Sinne des Verbrauchers strikter. Die Datenverarbeitung und deren Speicherung bedarf nun noch mehr Umsichtigkeit. Hinsichtlich der Datenverarbeitung in der PR-Branche muss darauf geachtet werden, dass eine Einwilligungserklärung oder das berechtigte Interesse für eine Kontaktaufnahme vorliegt. Wenn die Kontaktaufnahme mit dem berechtigten Interesse begründet wird, sollte dies schriftlich dokumentiert werden.

Wichtige Punkte bei der Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung sind

  • - aktuelle Datenschutzrichtlinien im Unternehmen
  • - die Einwilligungserklärung oder das berechtigte Interesse für eine Datenverarbeitung muss schriftlich dokumentiert werden
  • - wie erfolgt das Löschen von Daten im Unternehmen
  • - Mitarbeiter sollten für das Thema Datenschutz sensibilisiert werden 

 

Die Firma mynewsdesk hat ein White Paper zusammengestellt, dass die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung aus Sicht der PR-Branche beleuchtet.

DSGVO: Was ändert sich für Fotografen?

Fast ein wenig unbemerkt in der allgemeinen Debatte um die Datenschutzgrundverordnung in Deutschland, sind die Auswirkungen der DSGVO auf den Stand der Fotografen geblieben. Bislang war in Deutschland das Recht am eigenen Bild über das Kunsturhebergesetz geregelt und sorgte für eine Abwägung zwischen den Interessen der Fotografen und den Rechten der Fotografierten. Dabei hatte es sich eingebürgert, dass das Kunsturhebergesetz im Zweifel Vorrang vor dem Bundesdatenschutzgesetz hat.

Ab dem 25. Mai 2018 wird das anders sein. Dann wird jedes digitale Foto, auf denen Personen zu erkennen sind, zu einer „Datenerhebung“. Bei einer digitalen Aufnahme werden nicht nur Personen fotografiert, sondern noch Daten wie Geokoordinaten, Datum und Uhrzeit. Freie Fotografen, Blogger oder Mitarbeiter von Institutionen die Aufnahmen mit Menschen machen, benötigen deren Einwilligung – ein sehr schwieriges Unterfangen.

Lektüretipps:

Der Medienrechtsanwalt Lars Rieck hat sieben Tipps für Fotografen rund um die DSGVO zusammengestellt.

Der Rechtsanwalt David Seiler aus Cottbus hat auf seiner Internetseite  „Fotorecht Seiler“ eine Artikelserie veröffentlicht, die erklärt, wie sich die DSGVO auf das Geschäft von Fotografen auswirkt.

DSGVO: Checklisten, Merkblätter und Ratgeber

Der Deutsche Tourismusverband (DTV) hat die Auswirkungen der Datenschutz-Grundverordnung für den Tourismus unter die Lupe genommen. Die wichtigsten Fragestellungen und Auswirkungen hat der DTV in einem Leitfaden zusammengefasst.

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht hat bereits eine Vielzahl von Kurzpapieren veröffentlicht, die auf einzelne Details der Datenschutz-Grundverordnung eingehen. Diese Papiere können unter https://www.lda.bayern.de/de/datenschutz_eu.html abgerufen werden. Hier steht auch die Endfassung der Datenschutz-Grundverordnung in Deutsch zum Herunterladen zur Verfügung. 

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht hat ebenfalls einen interaktiven Test zusammengestellt, mit dem überprüft werden kann, wie gut das eigene Unternehmen auf die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) aufgestellt ist. Das interaktive Datenschutz-Werkzeug steht auf der Website des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht zur Verfügung.  

Im Verlag C.H. Beck ist der Ratgeber „Erste Hilfe zur Datenschutz-Grundverordnung für Unternehmen und Vereine“ erschienen. Das 63 Seiten umfassende Broschüre stellt ausführlich und für den juristischen Laien verständlich die rechtlichen Grundlagen des Datenschutzes dar. Das Buch kann direkt beim Verlag bestellt werden. 

Ein Leitfaden des Internationalen Hotelverbandes (IHA) richtet den Blick auf die Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung für die Hotellerie. Der Leitfaden „Das neue Datenschutzrecht – Informationen & Praxistipps“ (PDF-Datei, 45 Euro) bereitet alle wesentlichen Aspekte der Datenschutzgrundverordnung auf und  enthält auf über 90 Seiten zahlreiche Tipps und Checklisten zur praktischen Umsetzung für die Hotellerie. Der Leitfaden kann direkt beim Internationalen Hotelverband bestellt werden. 

Wer sich intensiver und gut verständlich in die Inhalte der Datenschutz-Grundverordnung einlesen möchte, dem sei die Internetseite www.datenschutzbeauftragter-info.de empfohlen. 

"TMB INFO" Mai: Neues aus dem Brandenburg-Tourismus

Inhalt:

In eigener Sache: TMB INFO ergänzt Tourismusnetzwerk Brandenburg

Dein Sommer, Unser Element: Kampagne mit Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern gestartet

Tourismusverband Fläming will Tourismuscamp nach Brandenburg holen

Neue Erklärfilme zum barrierefreien Reisen

Germany Travel Mart: TMB unterstützt Pre-Convention-Tour in das Unesco-Weltkulturerbe Bauhaus Bernau

TMB und "Busblickpunkt" informieren Busreiseveranstalter über Fontane-Jubiläum 2019

Messesaison 2018/2019 planen

Mitmachen: IHK führt wieder Gastgewerbestudie durch

Kurznachrichten

Buchtipp: Kulinarisches Brandenburg. 100 Ausflüge zu Manufakturen und Hofläden

Termine der Tourismusakademie Brandenburg

In eigener Sache: TMB INFO wird Bestandteil des Tourismusnetzwerks Brandenburg

Ob neue Gesichter im Brandenburg-Tourismus, neue Produkte oder wichtige Gesetzesvorhaben: Mit ihrem Newsletter „TMB Info“ informiert die TMB Tourismus-Marketing Brandenburg einmal im Monat die Brandenburger Tourismusbranche.

Über 2000 Abonennten beziehen jeden Monat die „TMB INFO“. Mit dem Tourismusnetzwerk Brandenburg haben die beteiligten Partner verabredet, ihre Newsletter künftig in das neue Portal zu integrieren. Das verhindert der Nebeneinander mehrerer Newsletter und stärkt die Relevanz des Tourismusnetzwerkes.

Die TMB Tourismus-Marketing Brandenburg wird noch zwei Ausgaben der „TMB INFO“ verschicken, bevor alle Meldungen in das Tourismusnetzwerk Brandenburg fließen. Die letzte "klassische" TMB INFO erscheint dann Mitte Juni. 

Wenn Sie auch künftig aktuelle Brancheninformationen erhalten möchten, melden Sie sich im Tourismusnetzwerk Brandenburg an.

Hier geht es zur Anmeldung.

Dein Sommer, Unser Element: Marketingkampagne mit Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern gestartet

Die gemeinsame Wasserkampagne mit dem Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern ist Ende April gestartet. Den offiziellen Beginn bildete die Freischaltung der Kampagnenseite www.deutschlands-seenland.de. Alle Maßnahmen stehen unter dem Motto „Dein Sommer Unser Element“ mit dem Deutschland größtes vernetztes Wasserrevier beworben wird.

Die Kampagne ist auf zwei Kampagnenräume ausgelegt und wird primär in Berlin sowie in Baden-Württemberg (Großraum Stuttgart) durchgeführt. Zentraler Kampagnenzeitraum ist Ende April bis Ende Juni; darüber hinaus gibt es flankierende Maßnahmen, die über den Sommer hinausgehen.

Das Magazin ist in einer Auflage von 535.000 Exemplaren bereits erschienen und wird bis Juni u.a. in der Stuttgarter Zeitung, Berliner Zeitung, Berliner Morgenpost, TAZ, DIE ZEIT und dem Magazin Aufs Land! beigelegt.

Sechsteilige Serie im "Tagesspiegel"

Auf stark frequentierten Bahnhöfen in Berlin Stuttgart wird die Kampagne mit Plakaten und Großflächenplakaten kommuniziert. Zusätzlich werden Reisende in fünf ICEs in nach Berlin dem zentralen Kampagnenmotiv begegnen. Im Internet ist die Website deutschlands-seenland.de die zentrale Anlaufstelle während der Kampagne. Einzelne Themen der Kampagne werden in den sozialen Netzwerken der TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH vorgestellt und beworben. 

Im Berliner „Tagesspiegel“ erscheint wieder eine sechsteilige Serie inklusive einer Kartenbeilage „Glück am Wasser sowie ein zweiseitiges Advertorial in der „Stuttgarter Zeitung“.  Weitere Maßnahmen sind eine Gruppenpressereise Ende Mai sowie zwei Kooperationen mit Bloggern aus Berlin. 

Als Partner beteiligen sich an der Kampagne wieder die DB Regio AG/Regio Nordost und NOVASOL A/S.

Mitmachen: Tourismusverband Fläming bewirbt sich um das Tourismuscamp 2019

Das Tourismuscamp ist eine der wichtigsten Veranstaltungen zum Thema Digitalisierung im Deutschlandtourismus und bringt jedes Jahr 50 Touristiker aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen, um sich in über aktuelle Entwicklungen im Tourismus auszutauschen. Der Tourismusverband Fläming bewirbt sich um die Ausrichtung des Tourismuscamps und will die Veranstaltung erstmals nach Ostdeutschland und Brandenburg holen. Seit 2017 können sich Regionen um die Ausrichtung der Veranstaltung bewerben. Davor fand es immer in Eichstätt statt. 

In der Endauswahl sind neben dem Fläming noch das Ostseebad Grömitz und das Nordseeheilbad St. Peter Ording. Alle drei Finalisten bewerben sich mit einem Video. Der Bewerber, dessen Video die meisten Likes erhält, richtet das Tourismuscamp 2019 aus. Der Sieger des Votings wird am 25. Mai bekanntgegeben.

Die Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH und das Clustermanagement Tourismus des Landes Brandenburg stehen hinter der Bewerbung des Flämings. Die benachbarten Reisegebiete sind ebenfalls vorab eingeweiht worden und setzen auf die Imagewirkung für ganz Brandenburg. Juliane Frank, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Dahme-Seen e.V., verspricht: „Wir sind Reiseregion-Nachbarn und finden die Idee super, das Tourismuscamp nach Brandenburg zu holen. Wir werden kräftig für das Voting mitwerben und für Jüterbog als Austragungsort trommeln.“

Zum Bewerbervideo des Flämings (Wichtig: nur das Video liken, nicht die Beiträge auf Facebook, die das Video geteilt haben!)

Fontane200: Busreiseveranstalter unterwegs in Brandenburg

Der 200. Geburtstag von Theodor Fontane wird im kommenden Jahr eines der zentralen Marketingthemen für die TMB Tourismus-Marketing Brandenburg sein. Damit Busreiseveranstalter das Jubiläum und die begleitenden Angebote ihren Kunden rechtzeitig anbieten können, veranstaltete die TMB im April eine Leserreise mit dem „Busblickpunkt“, dem Branchenmagazin für Busunternehmen.

Das Magazin führt die Leserreisen bereits seit vielen Jahren durch. Die Tour nach Brandenburg war bereits die 116. Leserreise. Mehr als dreißig Busreiseveranstalter aus Deutschland und der Schweiz, die sich zum großen Teil auf Kulturreisen spezialisiert haben, hatten sich für die Reise angemeldet. Mit mehren Beiträgen im „Busblickpunkt“ hatte die TMB Tourismus-Marketing Brandenburg im Vorfeld für die Leserreise geworben.

Start der viertägigen Tour war in Berlin. Dann ging es über Potsdam (Besuch des Fontane-Archivs und der Parks Sanssouci) nach Ribbeck. Hier gab es eine szenische Führung durch den Ort mit den Schauspielern des „Theaters der Frische“. Über Oranienburg ging es weiter in die Fontane-Geburtsstadt Neuruppin und nach Wustrau. Den Abschluss der Leserreise bildete ein Besuch Schloss Rheinsberg und Gut Zernikow.   

Neue Erklärfilme beleuchten Aspekte des barrierefreien Reisens

In Kooperation mit dem Clustermanagement Tourismus wurden zwei neue Erklärfilme zum Thema barrierefreies Reisen produziert und in das neue Tourismusnetzwerk eingestellt. 

Die Filme wenden sich sowohl an touristische Anbieter als auch an Destinationen und zeigen auf, warum ALLE von barrierefreien Angeboten profitieren und was bei diesem Thema zu beachten ist. Sie sind Tourismusnetzwerk Brandenburg im Bereich „Weiterbildung“ zu finden. 

Der erste Film gibt Antworten auf Fragen wie „Barrierefreiheit im Tourismus: Was heißt das genau? Wo gibt es Barrieren und für wen- was sollte man beachten, um mehr Barrierefreiheit herzustellen, wer profitiert davon und warum ist das auch wirtschaftlich interessant?“

Der zweite Film zeigt auf, wie touristische Anbieter Ihre barrierefreien Angebote mit Hilfe der TMB bekannter machen können. Der Film erklärt, welche Schritte dafür nötig sind, was bei einer Datenerhebung passiert und wo die Angebote anschließend gekennzeichnet werden können.

Germany Travel Mart: Pre-Convention-Tour führt nach Bernau

Eine der Pre-Convention-Touren vor dem diesjährigen GTM (Germany Travel Mart) 2018 führte u. a. nach Bernau zu einem Besuch der ehemaligen Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes (ADGB), einem herausragenden Zeugnis des Bauhauses-Stils. 

Am 2. Mai besuchten zehn Journalisten aus Tschechien, Dänemark, Asien (Hongkong & Südchina) Österreich und den USA den Ort. Friedemann Seeger vom Verein Baudenkmal Bundesschule Bernau führte die internationalen Gäste durch das Weltkulturerbe. 

Das Bauhaus gilt weltweit als die bedeutendste Kunstschule des 20. Jahrhunderts. Der Gebäudekomplex ist zwischen 1928 und 1930 erbaut worden, steht seit 1977 unter Denkmalschutz und wurde im Juli 2017 durch die Unesco zum Weltkulturerbe erklärt. Die Bundesschule des ADGB ist unter der Federführung von Hannes Meyer (Bauhausdirektor von 1928- 1930) und Hans Wittwer entstanden.

Der Germany Travel Mart fand in diesem Jahr vom 6. bis 8. Mai in Dresden statt und ist der größte Incoming-Workshop für das Reiseland Deutschland. Hier treffen deutsche Anbieter mit den entscheidenden Einkäufern der internationalen Reisebranche zusammen.

Messesaison 2018/2019 jetzt planen

Für die kommende Messesaison wird es im Mai eine Interessensabfrage geben. Danach wird festgelegt, an welchen Messen sich die TMB in 2018/2019 gemeinsam mit regionalen Partner beteiligen wird. Folgende Messebeteiligungen unter dem Dach der TMB werden für die Saison 2018/2019 angeboten:

• CMT Stuttgart vom 12. bis 20. Januar 2019

• REISEN Hamburg vom 6. bis 10. Februar 2019

• ITB Berlin vom 6. bis 10. März 2019

• T & C Leipzig vom 20. bis 24. November 2019

Die konkreten Teilnahmeangebote zu den ausgewählten Messen gehen den Interessenten dann im nächsten Schritt zu. Voraussetzung für einen Landesauftritt an den aufgeführten Messen ist eine Mindestteilnehmerzahl von vier Mitausstellern (Ausnahme: ITB).

Ansprechpartner für alle Fragen rund um die aktuelle Messesaison sind Ramona Kesch (Tel.: 0331/298 73 37, E-Mail: ramona.kesch@reiseland-brandenburg.de) und Thomas Tröster von der FAIRNET GmbH (Tel.: 0341/678-6619, E-Mail: thomas.troester@fairnet.de).

IHK Potsdam führt wieder Gastgewerbestudie durch

Alle vier Jahre werden Branchenvergleichszahlen für das Hotel- und Gaststättengewerbe im Land Brandenburg erhoben. Diese Untersuchung soll den Unternehmen im Gastgewerbe Chancen aufzeigen und bei der Einordnung der eigenen betriebswirtschaftlichen Zahlen unterstützen. Darüber hinaus sind Vergleiche mit ähnlichen Unternehmen als Orientierungshilfe möglich. Was haben Sie davon? Alle teilnehmenden Betriebe bekommen eine individuelle Kurzanalyse. Ihre Einschätzungen und Anregungen helfen, die Förderprogramme im Gastgewerbe für Sie zu optimieren und Handlungsoptionen gegenüber der Politik auszusprechen.

Im Zeitraum von Mai bis Juli 2018 wird die Befragung durchgeführt. Bitte nehmen Sie sich Zeit und beantworten Sie den Online-Fragebogen http://www.dwif.de/bvbrandenburg. Die Auswertung erfolgt selbstverständlich anonym. Mit der Untersuchung wurde das Deutsche Wirtschaftswissenschaftliche Institut für Fremdenverkehr e. V. (dwif) durch die Industrie- und Handelskammern des Landes Brandenburg, dem Ministerium für Wirtschaft und Energie, dem DEHOGA Brandenburg sowie der Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH beauftragt.

Sollten Sie Fragen zum Online-Fragebogen haben, steht Ihnen Heiko Rainer, dwif unter Tel. 089-23702890-14 und per E-Mail: h.rainer@dwif.de gerne zur Verfügung. Ausführliche Informationen finden Sie unter www.ihk-potsdam.de/gastgewerbestudie oder finden Sie im Tourismusnetzwerk Brandenburg.

Foto: TMB-Fotoarchiv/Hendrik Silbermann

+++ Kurznachrichten +++ Kurznachrichten +++

+++ Kanuverleih „Treibholz“ in Lychen feiert 20. Geburtstag +++

Lychen ist die Stadt der sieben Seen – die man am besten mit dem Kanu oder Kajak erkundet. Am 1. Mai feierte „treibholz“ von Marcus Thum seinen 20. Geburtstag. Längst werden am Oberpfuhlsee in Lychen nicht nur Kanus an Urlauber ausgeliehen. Die Fahrten mit dem großen Holzfloß sind ebenso beliebt, wie die Treibholz-Herberge, in der eine große Ferienwohnung Platz für neun Personen bietet. angefangen hat marcus Thum mit „Treibholz“ in Funkenhagen und geführten Touren durch den Naturpark. Uckermärkische Seen. Ein Jahr später folgte dann der Umzug nach Lychen- Hier zuerst an den Schlüsshof und seit 2001 am Oberpfuhl. Im Jahr 2002 wurde „Treibholz“ mit dem Tourismuspreis des Landes Brandenburg ausgezeichnet. 

+++ Bad Belzig wird Brandenburgs Smart Village +++

Die Fläming-Gemeinde Bad Belzig hat sich bei Wettbewerb „Smart Village“, der von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) ausgelobt wurde, durchgesetzt. Bad Belzig wird nun zur Modellgemeinde, in der digitale Dienste den Alltag der Menschen vor Ort erleichtern und die Gemeinde attraktiver machen sollen. Im Rahmen des Projekts soll u. a. getestet werden, wie ein lokales Medienangebot im ländlichen Raum durch digitale Technologien unterstützt und die Medienvielfalt vor Ort gestärkt werden kann.

+++ Noch freie Plätze für die Unternehmensreise nach Österreich im September +++ 

Die Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) in Kooperation mit dem Cluster Tourismus Brandenburg und dem Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg laden Sie herzlich zu einer Unternehmensreise zum Thema „Gesundheitstourismus“ nach Wien und in die Steiermark ein. Lassen Sie sich vom 05.-07.09.2018 zu gesundheitstouristischen Angeboten von relevanten Partnern in Vorreiter-Gesundheitsregionen inspirieren, erfahren Sie vor Ort alles Wissenswertes über Markt & Land und knüpfen Sie Kontakte zu potentiellen Geschäftspartnern. Auf dem Programm stehen auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene B2B-Termine, Besuche exzellenter Gesundheitsregionen sowie ein Abendempfang mit dem brandenburgischen Wirtschaftsminister.

Alle Informationen zur Reise sowie zur Anmeldung  

+++ Fotowettbewerb „Geheimnisvolle Dorfkirchen“ +++

Anlässlich des Europäischen Kulturerbejahres 2018 schreibt der Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V. einen Fotowettbewerb zu brandenburgischen Dorfkirchen aus.  Über 1.500 alte Dorfkirchen im Land Brandenburg und/oder auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz gibt es zu entdecken, die mehrere Jahrhunderte von Glaubens-, Regional- oder Kunstgeschichte dokumentieren.

Einsendungen können an folgende Adresse geschickt werden: fotowettbewerb‎@‎altekirchen.de. Einsendeschluss ist der 31.08.2018. Die Teilnahmebedingungen stehen unter www.altekirchen.de.  

+++ Neuer Koch im Restaurant „17fuffzig“ in der Bleiche +++

Das Bleiche Resort & Spa in Burg im Spreewald hat mit Alexander Müller (32) einen neuen Küchenchef für die Gourmetküche des Sternerestaurants 17fuffzig. Er löst René Klages ab. Alexander Müller setzt bei seiner Küche auf französischen Einflüsse. Dabei entstehen leichte, moderne Gerichte mit internationalen wie auch regionalen Einflüssen. Sein Rüstzeug hat er sich in der Vergangenheit in renommierten Häusern im In- und Ausland erworben, darunter zahlreiche Sternerestaurants. Er begann seine Laufbahn im Restaurant Joël Robuchon in Monaco, anschließend ging er nach Frankreich in das Restaurant Paul Bocuse in Collonges-au-Mont-d’Or. Es folgten weitere Stationen, wie das Restaurant Schwarzwaldstube im Hotel Traube Tonbach in Baiersbronn, das Romantik Hotel Residenz am See in Meersburg und zuletzt das Boutique Hotel Vila Joya im portugiesischen Albufeira.

+++ Karls Erlebnisdorf in Elstal: Neue Kartoffel-Erlebniswelt eingeweiht +++

In Karls Erlebnis-Dorf in Elstal ist die „K2 – Kartoffel-Erlebniswelt“ eröffnet worden. In der gläsernen Chips-Manufaktur gibt es Einblicke in die Herstellung knuspriger Abendsnacks und frische Chips-Gerichte lassen sich im Restaurant kosten. Mit der Erlebniswelt "K2" gibt es auch wieder eine dauerhafte Achterbahn in Berlin und Brandenburg. Und die Achterbahn in Elstal ist die einzige in Deutschland, deren Loren komplett aus echtem Holz sind. Mit bis zu 60 Stundenkilometern geht es auf rund 500 Metern rund um die Erlebniswelt. Insgesamt wurden rund neun Millionen Euro in das neueste Projekt investiert.

Buchtipp: Kulinarische Ausflüge nach Brandenburg

Julia Schoon, die auch das Blog „Jäger des verlorenen Schmatzes“ betreibt, hat eine Schatzkarte für Brandenburg-Genießer zusammengetragen. Über 100 Touren zu Manufakturen und Hofläden in Brandenburg hat sie recherchiert. 

Dieser aktuelle Ausflugsführer stellt Hofläden und Manufakturen rund um Berlin vor. Mit dabei sind Klassiker wie die Confiserie Felicitas, die Ziegenkäserei Capriolenhof, die gläserne Molkerei Münchehofe oder der Sanddorngarten in Petzow. Es warten aber auch noch weniger Manufakturen und Hofläden auf ihre Entdeckung wie die Buchholzer Milchquelle, die Fischräucherei Glut & Späne in Gerswalde und der Forellenhof Rottstock. 

Viele Freizeittipps, ein ausführlicher kulinarischer Veranstaltungskalender sowie ausgewählte Restaurant-Empfehlungen und Informationen zur An- und Abreise ergänzen die Ausflugsideen. Ein idealer Freizeitführer für alle, die Interesse an gutem Essen, ökologischer Landwirtschaft und traditionellem Handwerk haben. 

Das Buch macht Appetit auf Brandenburg. Also, wenn das nächste Mal der Honig vom Imker alle ist, die letzte Flasche Apfelsaft leer getrunken ist oder es einfach mal wieder Zeit für einen Ausflug nach Brandenburg ist, dann ist dieses Buch genau das Richtige.

Das Buch "Kulinarisches Brandenburg. 100 Ausflüge zu Hofläden und Manufakturen" kostet 14,95 Euro und kann direkt beim Verlag bestellt werden.

Seminartermine der Tourismusakademie

TOURISMUSAKADEMIE BRANDENBURG

Derzeit planen wir die Seminare für die kommende Saison. Diese werden auch auf der Seite des Tourismusnetzwerk Brandenburg ab Juli 2018 veröffentlicht.

SERVICEQUALITÄT DEUTSCHLAND

Q-Coach Seminar am 11./12. Juni 2018 in Potsdam

Weitere Informationen zum ServiceQ unter www.q-deutschland.de

Ansprechpartner TAB/ ServiceQualität Deutschland: Karola Borchert, Maria Falkenberg, Tel. 0331-298 73 -785 bzw. -784, karola.borchert‎@tourismusakademie-brandenburg.de; maria.falkenberg@tourismusakademie-brandenburg.de; Ansprechpartner TAB Seminare/barrierefrei: Doreen Ludwig, Tel. 0331- 298 73 -787; seminare@tourismusakademie-brandenburg.de; Internet: www.tourismusakademie-brandenburg.de

zurücknach oben